Projekt "Blademaker": Industrieproduktion statt Rotorblatt-Manufaktur

Im Projekt "Blademaker" arbeitet ein großes Konsortium aus Firmen und Instituten unter Federführung des Fraunhofer IWES aus Bremerhaven daran, die Rotorblattfertigung für den Windkraftbereich weitgehend zu automatisieren. Neben kleinen und mittelständischen Betrieben aus der Region (z.B. fibretech Composites GmbH aus Bremen) sind auch weltweite Marktführer im Windkraftbereich (z.B. Momentive) beteiligt.  Gefördert wird das Projekt vom Bundesumweltministerium.


Die Universität Bremen ist mit zwei Instituten im Projekt vertreten. Das Institut für integrierte Produktentwicklung (BIK) entwickelt einen Legekopf zur kontinuierlichen Gelegeablage. Dieser soll an einen Portalroboter gekoppelt die direkte Ablage von textilen Bahnen in die Rotorblattform ermöglichen.


Das Fachgebiet 12 „Werkstoffe: Fasern und Faserverbundwerkstoffe“ (Faserinstitut) hat die Aufgabe, den gesamten Infusionsprozess zu simulieren. Für dieses Feld konnte ein neuer Mitarbeiter  gewonnen werden. In der Projektarbeit stehen die Themen Infusionierbarkeit, Aushärteprozess des Harzes und Porenvermeidung im Mittelpunkt. Zusätzlich begleitet das Institut die Bereiche Rotorblattdesign und Formenbau in beratender Position.


Neben virtuellen Flusssimulationen zur Darstellung der Infusion werden verschiedene Versuchsstände konzipiert und betrieben um die Arbeit zu validieren. 

Aktuell

20.04.2017
21. Symposium „Verbundwerkstoffe und Werkstoffverbunde“ (5.-7.Juli 2017/Bremen)
Die weltweite Nachfrage nach neuen Werkstoffen wächst kontinuierlich, denn über zwei Drittel alle... mehr
31.03.2017
AERO 2017 - THE GLOBAL SHOW FOR GENERAL AVIATION
vom 05. - 08. April 2017 finden Sie uns auf der AERO in Friedrichshafen zusammen mit Aviares|Avia... mehr
26.10.2016
Miniaturdrucksensoren für die Fertigungsüberwachung (Fiber & Flow)
Seit dem 1. Oktober 2016 forscht das Faserinstitut Bremen e.V. gemeinsam mit dem Institut für ... mehr

Ansprechpartner

Bei diesem Thema hilft Ihnen gerne weiter

Arne Breede
breede@faserinstitut.de
Tel.: +49 421 218 58695