Projekt: CFK Drapiereffektor zur automatisierten Fertigung anspruchsvoller Faserverbundstrukturen

Abteilung: Struktur- und Verfahrensentwicklung (SV)

Das Ziel des Forschungsvorhabens bestand in
der Entwicklung einer Methode zur automatisierten Aktivierung und Umformung von
bebinderten Faserhalbzeugen. Mit dieser Methode wird eine höhere
Reproduzierbarkeit und Effizienz erreicht im Vergleich zu derzeit
konventionellen Drapierverfahren, die weitgehend manuell orientiert sind. Im
Vorhaben wurde ein Drapiereffektor entwickelt, gebaut, in Betrieb genommen und
an trockenen Faserhalbzeugen aus Glas- und Kohlenstofffasern getestet. Es wurde ein Gerät entwickelt, welches nicht auf eine Geometrie festgelegt ist, sondern
einer große Anzahl von Formen gerecht werden kann. So lassen sich mit dem
entwickelten Endeffektor verschiedene komplizierte Geometrien fertigen. 


Download Projektflyer

Projektleiter im Faserinstitut

Aktuell

20.04.2017
21. Symposium „Verbundwerkstoffe und Werkstoffverbunde“ (5.-7.Juli 2017/Bremen)
Die weltweite Nachfrage nach neuen Werkstoffen wächst kontinuierlich, denn über zwei Drittel alle... mehr
31.03.2017
AERO 2017 - THE GLOBAL SHOW FOR GENERAL AVIATION
vom 05. - 08. April 2017 finden Sie uns auf der AERO in Friedrichshafen zusammen mit Aviares|Avia... mehr
26.10.2016
Miniaturdrucksensoren für die Fertigungsüberwachung (Fiber & Flow)
Seit dem 1. Oktober 2016 forscht das Faserinstitut Bremen e.V. gemeinsam mit dem Institut für ... mehr