Menu

moToPerm

Am 1. Dezember 2021 ist das Projekt „moToPerm – Entwicklung eines modellbasierten Tools zur Vorhersage der Permeabilität von technischen Textilien“ gestartet, welches vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) im Rahmen eines Einzel-Forschungsvorhabens der Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) gefördert wird.

Das Ziel des Projekts ist die Entwicklung eines Softwaretools zur Bestimmung und Vorhersage der Permeabilität von Gelegen auf Basis von textilen Parametern. Im Projekt wird ein zweistufiger Ansatz verfolgt. In der ersten Stufe wird auf Basis von umfangreichen Materialcharakterisierungen ein digitaler Zwilling für Gelegetypen entwickelt. Er bildet die Geometrie, die Permeabilität und das Kompaktierungsverhalten der Textilien ausreichend genau ab. Entgegen bisheriger Ansätze findet eine Unterscheidung zwischen nasser und trockener Permeabilität statt, indem die Kapillarkräfte des Harzes in die Modellierung einfließen. In der zweiten Stufe werden anhand des digitalen Zwillings virtuelle Materialcharakterisierungen durchgeführt, um eine umfassende Datenbasis zur Herleitung des Permeabilitätsmodells zu gewährleisten.

Innerhalb des Forschungsprojekts kooperiert das Faserinstitut Bremen mit einem projektbegleitenden Ausschuss. Hierzu zählen Math2Market GmbH, SAERTEX GmbH & Co. KG, Broetje Automation GmbH, Kümpers Composites GmbH, Textechno Herbert Stein GmbH & Co. KG Textile Mess- und Prüftechnik, GERADTS GmbH, CTC GmbH, Fibretech Composites GmbH, Hexion GmbH, 3D ICOM GmbH & Co. KG, InFactory Solutions GmbH.